LIFESTYLE

Fucking Good: Tinder, Online-Dates und wilde Nächte*

5. November 2015

Fucking Good - Rezension - duttmaedchen

Vor einiger Zeit wurde mir das Buch Fucking Good – Von Tinder, Online-Dates und wilden Nächten von Nina Wagner für eine Rezension zur Verfügung gestellt. Die junge Autorin ist in meinem Alter – was sich irgendwie komisch anhört und uns auf irgendeine Art und Weise alt wirken lässt, aber wir stehen in der Mitte unseres Lebens und wissen was wir wollen – vor allem Nina! Sie lebt in Berlin und das Leben zeigt sich in voller Bandbreite …

… mit Höhen und Tiefen: Sie trennt sich nach acht Jahren Beziehung, bricht ihr Studium ab, um anschließend als Bloggerin beim Onlinemagazin imgegenteil zu arbeiten. In ihrem Buch bricht sie Tabus und schreibt hemmungslos offen und ehrlich über ihr Liebesleben. Nina Wagner lässt die Öffentlichkeit an ihrem Sexleben teilhaben und versucht dabei auf eine humorvolle Art aufzuklären: Was ist das Faszinierende am Online-Dating und was muss ich tun, damit ich auf diese Weise Erfolg bei oder auch mit den Männern habe? Dennoch soll Fucking Good keinesfalls als (noch ein) Sexratgeber auf dem bereits überfüllten Markt gehandhabt werden. Viel mehr will Nina Wagner mit ihrem Buch unsere Generation Y ansprechen – eine Generation, die so frei mit der Thematik umgeht, aber dennoch total orientierungslos zu sein scheint.

Fucking Good - Rezension - duttmaedchen

Die Autorin ist offen, für einige vielleicht etwas zu selbstbewusst in ihrer Art wie sie mit dem Thema Sex umgeht – Nina Wagner schreibt vollkommen frei und ungezwungen über ihre Erlebnisse mit der Dating-App Tinder, wie sie sich mit ihren Online-Dates austobt und gibt dabei jedes Detail ihrer Erlebniswelt frei. Die Protagonistin nimmt absolut kein Blatt vor den Mund – sie ist der Meinung, dass man ganz ehrlich und selbstbestimmt mit dem Thema umgehen und darüber sprechen sollte. Ihr Schreibstil ist jung und locker, was natürlich der Zielgruppe von Fucking Good zugutekommt. Die 222 Seiten lassen sich gut lesen und an der einen oder anderen Stelle im Buch musste ich sogar schmunzeln. Normalerweise sind solche Sexbücher nicht ganz mein Lesegenre, aber Nina Wagner hat mich wirklich unterhalten, denn mit ihrem Buch ist es gar nicht ihre Absicht anderen zu erklären, was das Nonplusultra ist: ,,Perfekt und Sex passt nämlich nicht zusammen.‘’ – Die Autorin leistet lediglich Orientierungshilfe, reflektiert ihr Handeln und regt zum Denken und Lächeln an. Fucking Good macht einfach Spaß!

– Sponsored: In freundlicher Zusammenarbeit mit Droemer Knaur* –

*Im Rahmen dieses Beitrags stelle ich ein Produkt des Verlages Droemer Knaur vor, welches ich unentgeltlich testen durfte.

2 Comments

  • Reply melly 5. November 2015 at 13:01

    Ich habe mir gleich mal die Leseprobe auf den Kindle schicken lassen. Danke für den Tipp. Bin gespannt.

  • Leave a Reply