Kolumne LIFESTYLE

Durchhalten oder Scheitern: Gute Vorsätze fürs neue Jahr 2017

1. Januar 2017

Gute Vorsätze fürs neue Jahr 2017 - duttmaedchen

Mit Berlinern, Wunderkerzen und Feuerwerk haben wir heute Nacht das neue Jahr 2017 begrüßt. 2016 endete für mich mit vielen tollen Erinnerungen, die ich in den letzten 365 Tagen sammeln konnte. Die nun kommenden Wochen und Monate sind ein unbeschriebenes Blatt, ein leeres Buch, welches man selbst mit seinen ganz persönlichen Zeilen und Kapiteln füllen darf. Und jedes Jahr aufs Neue gibt es da diese ominösen Versprechungen, die wir uns selber machen.

Du murmelst jedes Jahr neu an Silvester
die wieder gleichen Vorsätze treu in dein Sektglas.
Und Ende Dezember stellst du fest,
dass du Recht hast,
wenn du sagst, dass du sie dieses Mal
schon wieder vercheckt hast.
Dabei sollte für dich doch schon 2013
»das erste Jahr vom Rest deines Lebens« werden.
Du wolltest abnehmen, früher aufstehen, öfter rausgehn,
mal deine Träume angehn, mal die Tagesschau sehen
für dein Smalltalk-Allgemeinwissen.
Aber so wie jedes Jahr,
obwohl du nicht damit gerechnet hast,
kam dir wieder mal der Alltag dazwischen.
– Julia Engelmann

Kommt euch das nicht auch irgendwie bekannt vor? Die guten alten Vorsätze, die wir uns am Ende des Jahres machen und schließlich doch nicht halten wollen oder können. Weniger Süßkram naschen und mehr Sport – die Klassiker. Gute Vorsätze sind schnell gefasst, aber leider auch mindestens genauso schnell wieder vergessen. Ach, was steht nicht alles auf meiner Liste: Gesunde Ernährung, Fitness, mehr lesen und Zeit für die wirklich wichtigen Dinge. Aber warum machen wir uns jedes Jahr aufs Neue diese Versprechungen an uns selbst, wenn diese doch bereits von vornherein zum Scheitern verurteilt sind? Ein paar meiner alljährlichen Vorsätze habe ich immerhin versucht durchzusetzen, allerdings wohl nicht ganz konsequent genug. Schade eigentlich. Dieses Jahr soll aber nun wirklich alles anders werden, denn es gibt tatsächlich ein paar “Tipps“ wie wir unsere gut gemeinten Versprechungen auch tatsächlich halten können:

Konkrete Ziele benennen: Die meisten Vorsätze scheitern schlichtweg daran, dass die entsprechenden Ziele zu unkonkret formuliert wurden. Wenn euch ein vermeintliches Laster so sehr an euch stört, dass ihr es – in einem Vorsatz verpackt – aus eurem Leben kicken wollt, dann benennt für euch selbst unbedingt wie und wann dies genau geschehen soll. Das hilft euch wirklich total!

Ziele schriftlich festhalten: Findet für eure neuen guten Vorsätze klare Worte und haltet diese schriftlich fest. Dadurch steigt das eigene Gefühl der inneren Verpflichtung, ihr bekommt schneller ein schlechtes Gewissen und überlegt lieber zweimal, ob Pizza zum Abendbrot wirklich so eine gute Idee ist (falls ihr auf eine gesündere Ernährung achten wollt).

Misserfolge einplanen: Fehlschläge sind menschlich und passieren. Das ist auch überhaupt kein Problem, wenn man lernt richtig mit ihnen umzugehen und sie idealerweise bereits eingeplant hat. Bei Rückschlägen sollten wir nicht gleich frustriert das Handtuch schmeißen, sondern einfach weitermachen wie bisher und den Vorsatz nicht aus den Augen verlieren. Nur weil man mehr Sport machen möchte heißt es nicht, dass wir wie lustlose Zombies alle zwei Tage ins Studio rennen müssen. Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel – oder wie war das noch gleich?!

Vorsätze nicht überstrapazieren: Setzt eure Ziele nicht zu hoch, sondern bleibt eher bescheiden. Teilweise neigen wir mit unseren Vorsätzen dazu viel zu viel auf einmal zu wollen. Wir greifen nach den Sternen und das ist meistens schon zum Scheitern bestimmt. Daher lieber klein beginnen und nach und nach auf den Vorsätzen aufbauen.

Für mich stehen in diesem Jahr auch ein paar Vorsätze auf meiner Liste:

Ich möchte endlich mit Yoga beginnen, aber so richtig mit Yogamatte und allem drum und dran.

Ich möchte gesünder leben und vor allem endlich kochen lernen.

Ich möchte meine Ernährung auf fleischfrei umstellen.

Ich möchte die Zeit mit meinen Liebsten bewusster erleben.

Ich möchte mehr lesen. Das habe ich früher wirklich geliebt.

Ich möchte in eine Stadt reisen, in der ich noch nicht war: Stockholm. Und wieder nach New York.

Ich möchte meinen beruflichen Weg finden. Mode oder Jura? Studium oder Job?

Habt ihr Vorsätze für 2017? Wenn ja, welche?

No Comments

Leave a Reply